Beiträge

Was für ein herzlicher Empfang: Stiftung Bad Heustrich in Emdtal.

Begegnungen, Momente, Emotionen – die Bilder

Von Thun nach Interlaken – knapp 40 Kilometer. Das wären die nüchternen Eckdaten zur zweiten Projekt-Etappe. Aber nach dem heutigen Tag wäre das ein völlig deplatzierter Rückblick, denn es sind im Berner Oberland tiefe Emotionen angesagt.

Dafür «verantwortlich» zeichnet die Stiftung Bad Heustrich, bei der RUEDIRENNT einen ausgiebigen Mittagshalt einlegen konnte. Diese Athletinnen und Athleten werden wir kommende Woche wieder bei den National Winter Games von Special Olympics Switzerland in Chur treffen. Bereits der heutige Empfang war voller Herzlichkeit – Film ab:

Weitere Bilder des heutigen Tages gibt es wie gewohnt auch in unserem Fotoalbum «Projekt 2016» auf unserer Facebook-Seite, die über folgenden Link auch für Nicht-Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer vollumfänglich einsehbar ist:

«Bilder sagen mehr als tausend Worte»
öffentlicher Link auf das RUEDIRENNT-Fotoalbum

Bereit zum Startschuss auf dem Bundesplatz in Bern.

Projekt-Start: Nässe, Kälte und sehr viel Spass


Feucht und fröhlich Reto Hunziker und Ruedi Frehner analysieren im Bahnhof Thun die 1. Etappe. 

 

34 Kilometer von Bern nach Thun – und davon nur ganz wenige trockenen Fusses. So liesse sich der Auftakt von «The Special for Special People» auf einen einfachen Nenner bringen. Doch ganz so einfach ist es dann eben doch nicht.

Wenn sich an einem garstigen Dienstag-Nachmittag um 15 Uhr auf dem Bundesplatz mehr als zwei Dutzend Läuferinnen und Läufer versammeln, dann darf das durchaus als aussergewöhnlich bezeichnet werden. Sie alle wollten Teil der diesjährigen RUEDIRENNT-Geschichte werden – weitere Laufbegeisterte stossen unterwegs hinzu und gegen Ende des Tages lichten sich die Reihen wieder. Eins ist an diesem Tag allen gemeinsam: Trotz Dauerregen und rasch absinkenden Temperaturen wird viel gelacht. RUEDIRENNT bereitet Spass.

Bestes Beispiel für diese Freude sind die hochmotivierten Velo-Begleiter der Stiftung Bernaville, die beim Zwischenhalt in Bern-Belp eher enttäuscht in ihren Begleitbus steigen müssen – da hätte der eine oder andere wohl gerne noch ein paar Kilometer angehängt.

Die wichtigen Projektinfos auf einen Blick:

Etappenplan | Daten & Fakten
GPS-Live-Tracking by Tractalis
Projekt | Hintergründe & Details
Facebook | Instagram | Twitter